Siegfried Steiner, Dipl. Sozialarbeiter, Stellv. Leiter des ZAK
» Mich macht es zufrieden mit Menschen zu arbeiten und jeden Tag neue Facetten an ihnen kennenzulernen. Mit meiner Arbeit kann ich dazu beitragen Ihren Alltag fröhlicher und lebenswerter zu gestalten. «

22.09.2016
Nein zu diesem Bundesteilhabegesetz
Der PARITÄTISCHE Hessen fordert Teilhabe statt Ausgrenzung mehr...
24.08.2016
LIGA Hessen übt Kritik am BTHG
Ein Gesetz, das seinen Namen nicht verdient mehr...
24.06.2016
Bundesteilhabegesetz - so nicht!
Nennt mich ruhig behindert, aber haltet mich nicht für blöd! mehr...

Der Paritätische - Unser Spitzenverband

UNSERE ANGEBOTE


Wir orientieren uns mit unserer Hilfe am Normalisierungsprinzip und richten uns nach den individuellen Fähigkeiten und Ressourcen der Betreuten.
Die Organisation der Rahmenbedingungen der Arbeit zielt auf die Bereitstellung einer schützenden, versorgenden und bergenden Umgebung, die durch freundliche, verlässliche, teilnehmende und zugewandte Beziehungen gekennzeichnet ist. Sie soll basale Sicherheit und Wohlbefinden vermitteln.

Sämtliche Angebote finden in einem klaren und eindeutig definierten Rahmen statt, in dem zeitliche, örtliche und inhaltliche Dimensionen und Regeln des Zusammenlebens klar definiert sind. Dieser feste Rahmen steht allgemein für Realität und ist unabdingbare Voraussetzung für Halt und Sicherheit. Außerdem finden im Rahmen der Bezugsbetreuung regelmäßige bedarfsorientierte Einzeltermine statt.

Grundlegendes Prinzip der Beziehungsgestaltung ist die sorgsame Dosierung von Nähe und Distanz, von zuwendender Hilfe und rücksichtsvollem Abwarten bzw. Abgrenzen. Angestrebt wird in der Betreuungsarbeit sensible Präsenz, d. h. ein unaufdringliches Zur- Verfügung-Stehen, wobei der Schwerpunkt auf dem tätigen Aspekt der Zuwendung und Begleitung liegt.